Das Album der Woche

YOKKO – Soliva EP

Alles neu macht der Mai

Yokko löschen ihre gesamte Vergangenheit.

Im Dezember löschte die Band all ihre Musik von allen Kanälen.

So sieht es aktuell auf Yokkos Spotify-Profil aus: Ein Song und gut 30'000 Plays. Es liest sich gut, die hohe Zahl kommt aber nicht von ungefähr. Blicken wir zurück...Das erste Promobild von Mai 2012 zeigts: Bei der Band ist viel passiert. Am Zürich Openair und auf dem Gurten spielten die Berner schon nach dem Release der ersten Single. Im Sommer 2014 standen sie dann auf der legendären St. Galler Festivalbühne. Ein paar Monate vorher holten sich Yokko den Swiss Music Award als «Best Talent» ab. Und noch im selben Jahr spielte die Band Konzerte im Ausland. Hier in Holland als Support für Kensington. Meist vor zum Bersten vollen Sälen. Das zweite Album «To the Boxers. To the Fighters» hat die Band auf demselben Berliner Mischpult aufgenommen, auf dem Queen 1975 «Bohemian Rhapsody» aufnahmen. Mit Nada Surf waren die Jungs im Herbst 2016 in Deutschland, Holland, Belgien, Frankreich und der Schweiz unterwegs. Im Februar 2017 dann mit The Temper Trap. Im Juni standen sie in Zürich mit dem offiziellen Pride-Song «Boxer» auf der Bühne. Gesellschaftliche Themen anzusprechen, ist der Band seit je ein persönliches Anliegen. Im Herbst folgte mit der Japan-Tour das nächste und bisher womöglich grösste Karriere-Highlight. Das Ausland brachte mehr Promo-Verpflichtungen, etwa einen Besuch beim japanischen Radiosender FM NACK5. Der Aufwand lohnte sich: Fans fanden sich in Japan viele. Die Finalshow in Shibuya, Tokyo war ausverkauft. Schlaf ist bei so einem Tour- und Promo-Pensum allerdings eher rar. Nach fünf Jahren und über 300 Shows ging der Band die Energie aus. Im Februar 2018 meldeten sie sich mit einem Danke an Fans und Freunde und einem vorübergehenden Abschied. Es sei Zeit die Welt zu bereisen, neue Kulturen und Sprachen zu entdecken, neue Songs zu schreiben. Neben Reise-Updates spickt die Band ihr Social-Media-Profil während der Pause mit Awareness-Botschaften. Vergangenen Dezember unterstützte Yokko etwa die Kooperation von Modedesigner Julian Zigerli mit dem WWF, «The Last Sweater», um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen. Im Januar folgte ein Hinweis auf neue Musik. Eine Berghütte in den Schweizer Alpen diente als Zufluchts-, aber auch als Inspirationsort für die neuen Songs. Der alte Katalog ist inzwischen gelöscht. «Zeit für einen Neustart», Yokko sind parat für ihr 2.0.Am 18. Januar ist mit «Thief» der erste Vorbote zur EP «Soliva» erschienen. Yokko klingen darauf roher, der Sound spiegelt die inhaltliche Neuausrichtung: «Thief» spricht von Depressionen. «Wir müssen mehr miteinander reden», schreibt die Band. «Haltet einander Sorge». Es scheint als beherzigten die vier Männer ihre eigenen Ratschläge.

.

 

Am Montag um 11.20 und 18.20 Uhr stellen wir Dir das neue Album von YOKKO vor.

Bildquelle: igroove.eu und yokko.tv


Back to top