Sponsored Content

Nicole Brechbühl mit SomChai (Rufname Som)

Unsere Geschichte: Som ist meine Ferienliebe aus Koh Chang in Thailand. Als Welpe wurde er mit seinen Geschwistern in ein kambodschanisches Arbeitercamp entsorgt. Dort werden die Hunde sehr schlecht gehalten und oft gegessen. Es war klar, dass ich ihn in die Schweiz nehmen wollte. Da es ein Tollwutrisikoland ist, war das nicht gerade einfach. Ich habe mich beim Zoll und Veterinäramt informiert, wie ich ihn herholen kann. Beide meinten es werde nicht einfach und haben mir davon abgeraten. Aber aufgeben gab es für mich nicht. Die Liebe war zu gross. Habe eine deutsche Tierschützerin gefunden, die seit über 15 Jahren in Thailand lebt und zu den Strassenhunden dort schaut. Einerseits musste sie Som freikaufen, ihm Obdach gewähren und mit allen nötigen Impfungen und Papieren auf die Reise vorbereiten. Der Plan war, dass ich ihn im Mai 2019 nach Thailand reise und mit ihm zurück in die Schweiz. Jedoch hat mir das Veterinäramt einen Strich durch die Rechnung gemacht und die Einreise wegen einer zu frühen Impfung verweigert. Da ich die Reise nicht mehr stornieren konnte, reiste ich trotzdem nach Thailand und musste mich ein zweites Mal von meinem Schatz verabschieden, ohne zu wissen, wann er kommt. Nochmals mussten die Impfungen gemacht werden. Haben einen Flugpaten organisiert, der mit mit Som in die Schweiz reist. Nach 10 Monaten landete er dann am 7.9.2019 endlich in Zürich. Som und mein Weg ist eine Achterbahnfahrt. Die Hunde sind in unserer Gesellschaft oft überfordert und kennen nichts. Er ist ganz anders als unsere Hunde hier. Ausserdem mag lieber Hunde als Menschen, ist sehr skeptisch gegenüber fremden Leuten und lässt sich nicht gerne von ihnen anfassen. Er ist ein sehr ursprünglicher und eigenständiger Hund. Sozusagen bestimmt er, ob wir ein Teil von ihm sein dürfen oder nicht. Man muss sich bei im alles verdienen. Wenn man jedoch sein Herz erobert hat, geht er mit einem durch dick und dünn. Er liebt die Berge, den Schnee und das Wandern. Am liebsten ist er den ganzen Tag draussen und könnte stundenlang an der prallen Sonne liegen. Sein Lieblingsessen ist Käse in jeder Variation. Mit Babybel wird er kurz dein bester Freund. Som du bis einfach einzigartig und wir lieben dich über alles. Er ist das Beste, was mir passieren konnte. PS: Ein Jahr später habe ich auch seine Schwester Jing in die Schweiz geholt. Sie hat nun ein Zuhause bei meiner Schwester gefunden. Es gibt eben doch Happy Ends...

Alter: 3 Jahre

Quelle: RADIO BERN1
veröffentlicht: 3. Oktober 2021 23:45
aktualisiert: 29. September 2021 15:34