Webbild_1920x1080px_6
Foto: RADIO BERN1
Newsletter

Best Practice

Gewinne auf RADIO BERN1 deinen Traumumbau!

Vielleicht haben Sie es mitbekommen: diese Woche verlosten Radio Bern1 und TeleBärn den ersten Umbau in der Geschichte von RADIO BERN1.

Der Wert des Umbaus ist über CHF 50'000.00. Die Badprofis machen sich bald an die Arbeit und renovieren ein Bad von einer Hörerin oder einem Hörer.

Nicht nur der erste Umbau wurde verlost, sondern auch die erste Trimediale-Promotion wird am Standort Bern realisiert.

Was bedeutet eine Trimediale-Promotion?

Die Promotion wird in verschiedenen Phasen aufgestellt und sowohl im Radio, TV als auch Online stattfinden. Die Bewerbungs- sowie die Voting-Phasen werden auf allen drei Kanälen beworben und generieren somit die grösstmögliche Reichweite. Der Umbau selbst ist dann die Angelegenheit der Profis, aber wir sind immer dabei und begleiten stets die Gewinner und die Arbeiten der Profis mit der Kamera. Zum Schluss werden die Aufnahmen als Serie bei TeleBärn und Online zu sehen sein. Somit entsteht ein abgerundetes Paket für die Hörerinnen und Hörer, Zuschauerinnen und Zuschauer, Gewinnerinnen und Gewinner sowie Partnerinnen und Partner.

Die Voting-Phase überlassen wir komplett den Hörerinnen und Hörern sowie Zuschauerinnen und Zuschauern. Täglich kann jede und jeder für seinen Favoriten eine Stimme abgeben. Die fünf Kandidatinnen und Kandidaten mit den meisten Votes nehmen schlussendlich an der Live-Verlosung bei RADIO BERN1 teil, bei der letztlich rein das Glück entscheidet.

Nach der Verlosung ist vor der Bewerbung!

Dieses Beispiel soll keine Eintagsfliege sein. Vielmehr soll es der Startschuss in eine trimediale Ära sein. Bald starten unsere Küchenprofis und wir haben viele Ideen für weitere Trimediale-Promotionen. Haben auch Sie eine kreative Promotionsidee, dann sollten wir uns darüber unterhalten.

An dieser Stelle möchten wir uns auch bei unseren beiden Hauptsponsoren Santag AG (Badprofis) und Stalder Küchen AG (Küchenprofis) bedanken, sowie bei allen weiteren Partnern.

Quelle: RADIO BERN1
veröffentlicht: 8. Dezember 2021 10:30
aktualisiert: 8. Dezember 2021 10:34